Home Kontakt Datenschutz Impressum
Webinfo

Wir spielen die Hits der letzen 300 Jahre!



Watt - Meer - Strand und Sand

Das norddeutsche Patientenradio in Schleswig Holstein


Zurück (Verlaufsliste) home_voll_s146 Zurück

Patientenfunk Elmshorn

by Krankenhausradio-Elmshorn

„Radio mit Herz“
Home Kontakt Datenschutz Impressum

Webseite V3.99

Webinfo Versions_informationen_s173 Technik & DIY

Blinklampe_Ruhe_V1_1.pdf

Nein ! Ja!

Auch LED sind möglich


Dem Alter des Betrages geschuldet, kommen hier noch historische Leuchtmittel wie Glübirnen zum Einsatz.

Hinsichtlich Zuverlässig von LED und Glühlampe möchte ich mich gern aus dem Fenster lehnen und anmerken,

das viele Autofahrer der Tatsache „LED halten ewig“ wohl kaum zustimmen werden.


Mit dem defekten Zusatzbremslicht (das fest in die Heckscheibe geklebt wird) oder einem ausgefallenem

Tagfahrlicht in die Werkstattgefahren, leert sich die Kasse schneller als gedacht.

Nicht erwähnt habe ich das „flackernde“ Blinklicht mit LED, das nur als Modul für satte 200 Euro gewechselt

werden kann…


Der Tausch einer Glühlampe im Auto kostet ganze 5 Euro - und satte 5 Minuten Arbeit in der Werkstatt.

An dieser Stelel könnte ich mich als Auto „übergeben“ - denkt man die massenhafte „Verarsch…“ ahnungsloser

Autofahrer mit den modernen Leuchtmittel LED.


Leuchtdioden sind übrigens schon seit den 70er Jahren bekannt. Eingesetzt als Kontroll-Lampe mit einem

geringen Stromverbrauch und hoher Lebensdauer durchströmte man die kleinen halbleiterchips mit satten

10mA!


Für alle „nicht Techniker“ sind 10 „milli Ampere“ der Fliegenschiss auf der 9Volt-Batterie. Entsprechend lange

haben auch die LED gehalten. Firmen wie Siemens, Telefunken und Philips haben den damaligen LED Markt

bestückt. Billiger Fernost Ramsch mit „Gammel-Leuchtmittel-Qualität“ gab es nicht.


Umweltwahnsinn LED


Das erklärt auch den Trend, heute überall wertvolle Ressourcen in Taschenlampen, Turnschuhen mit

Leuchtsohle und noch weiteren 100.000 sinnlosen Anwendungen zu verschwenden. Hier werden Rohstoffe

in schwachsinnigen Produkten verheizt. Umweltpolitisch eine Katastrophe und absoluter Wahnsinn.


Die industriellen Irrenanstalten verkleben LED in Halsbändern für Hunde, Taschenlampen oder Werbeprodukten.

Diese LED sind unwiderbringlich verloren - denn der gesamte Krempel wird nach Lebensende in die Mull-

verbrennung geschüttet. Wiederverwertbar ist das alles (auch die Lichterketten zu Weihnachten) nicht.





LED UND DEFEKT


Die verwendeten Leuchtdioden in heutigen Anwendungen werden um ein Vielfaches der normalen Strom-

belastbarkeit gefoltert. Das hat auch Auswirkungnen auf die Lebensdauer.


Der Industrie spielt das in die Karten - denn egal ob Hintergrundbeleuchtung von TV Geräten und Monitoren,

dem Tagfahrlicht im Auto - oder der Beleuchtung Zuahuse: Alle Leuchtmittel werden physikalisch an der

Maximalgrenze Betrieben.  


Die Industrie verneint dies - verschweigt die gezielte Obsoleszenz! Der Markt mit LED Leuchtmitteln ist

mittlerweile eine riesige Einnahmequelle und ein massiver Betrug am Kunden.


Alte, herkömmliche Leuchtmittel werden aus angebilichen Umweltschutzgründen verboten. Das ist totaler

Schwachsinn - untersucht man einmal die Zusammensetzung einer herkömmlichen Glühlampe:


- Glaskoblen

- Drehgewinde (meistens Eisen, Blech)

- Löstelle (auch bleifrei machbar)

- Wolframwendel (Glühfaden)

- Klebstoff am Rand

- zwei dünne Kupferdrähte

- Vakuum (das ist ohnehin leer)


Abgesehen vom erhöhten Energiebedarf einer Glühlampe ist das Licht im sichbaren Spektrum mit viel

Gelb und Infrarotanteil. Jedoch lässt sich eine Glühlampe umwelttechnisch problemlos entsorgen.


Die LED Lampe hingegen ist ein wahrer Hexenkessel giftiger Substanzen!


Zerlegen wir eine typische „LED“ Lampe in die Einzelbestandteile, kommen folgende Bauteile heraus:


- Kunstoffkolben (selten noch aus Glas)

- LED Module oder Filament-Fäden aus mindestens 10 verschiedenen Elemnten für den LED Chip

- Lötzinn (auch bleifrei)

- Trägerplatine aus Exoxy Harz oder Pertinax

- Lackschichten auf der Leiterplatte

- Draht (isoliert mit PVC oder Teflon)

- Geichrichter

- Elektrolytkondensator (bewusst in der Spannung zu klein um Obsoleszenz zu erzeugen)

- zusätzliche Dioden zur Spannungsbegrenzung

- optional noch ein Regel-IC für ein kleines Schaltnetzteil

- Drehgewinde (meistens Eisen. Blech)

- Zusätzlicher Kunststoffsockel für die Elektronik

- zahlreiche Verbundmaterialien


Die Entsorgung von diesem Elektronik-Müll ist in Betracht der Verkaufszahlen dieser LED-Lampen ein

Wahnsinn! Von Energieeinsparung keine Spur - denn die LED-Lampen haben keine nachweislich längere

Lebensdauer als herkömmliche Glühlampen.


Wie Glühlampen länger leben


Nur die Industrie versucht dies mit Tabellen, Statistiken und anderen obskuren Beweisen zu untermauen.

Tatsache ist , das eine herkömmliche Glühlampe NUR beim Einschalten den Geist aufgibt. Dies hat mit der

rapiden Ausdehnung des Glühfadens zu tun, der im Laufe der Betriebszeit bei maximaler Last beschädigt

wird. Laborversuche haben gezeigt, das Glühlampen - mit 80 bis 90% der maximalen Betriebsspannung

betrieben - eine um den Faktor 10 höhere Lebendauer aufweisen.


Verwendet man einen DIMMER (in den 70er Jahren der hype aller Haushalte…) leben die Lampen erheblich

länger. Durch die Phasenanschnittsteuerung (die den EVU - also Energieversorgungsunternehmen ohnehin

mächtig ärgern) bekommen die Glühfaden am Start nicht den „Wumms“ um durchzubrennen.


Beobachten Sie das mal selbst… Oder ist bei Ihnen in der DIMMER Anwendung jemals beim Einschalten eine

Glühlampe durchgebrannt…? Wahrscheinlich einmal - aber das selten…!


LED kontra Glühlampe


Nun zählt die Glühlampe nicht zu den besten Leuchtmitteln, geht es um Licht und Effizienz.

Das ist schnell erklärt - denn ein heisser Metallfaden mit 1000 °C  ist in der heutigen Zeit keine echte

Alternative und mehr die letze Steinzeittechnologie Licht zu erzeugen.


Oder doch nicht?


Vergleichen wir LED und Glühlampe stellen wir schnell fest, das die Industrie alles mögliche versucht, mit
LED & Co ein gleichwertiges Licht zu erzeugen.

Doch die meisten Anwender sind innerhalb von kurzer Zeit vom LED Licht genervt. Doch warum ist das so?


LED Licht ist nervig…


Schauen wir uns die Technik einer LED Lampe einmal an:


Eine BLAUE Led wird mit Hilfe einer Wellenlängenverschiebung in das „fast“ weisse Licht gewandelt. Dabei

entstehen durch das blaue Basislicht auch UV-Anteile. Diese als gefährlich einzustufenden UV Anteile sind

wesentlich extremer - als die damals durch Halogenlampe erzeugten UV-Anteile.


Glas schirmt UV Licht zum Teil ab - und die meisten halogenlampen befinden sich als Schutzmassnahme

hinter einerm zusätzlichen Schutzglas. Das ist bei LED nicht der Fall. Der Chip erzeugt das blaue Licht

mit einer Wellenlänge nahe am Ultravioletten Licht. Dies wird bei den meisten „biilig“ LED kaum heraus-

gefiltert. Die UV Anteile können ungehindert passieren.


Hinzu kommt die Tasache, das weisse LED auf Entfernugn gesehen wieder in die spektralen Bestandteile

zerfallen. Erkennbar oftmals bei Scheinwerfern, das unter bestimmten Blickwinkeln das Licht wieder als
Blau erscheint und massiv blendet.


Ein herkömmlicher Autoscheinwerfer (nehmen wir einmal H4 als Beispiel) erzeugt Licht - blendet aber nicht

so extrem - wie moderne LED Lampen. Selbst die nervigen „Halogen“ oder Xenon-Brenner machen ein

angenehmeres Licht als LED Lampen.


Daher empfinden wir in zahlreichen Anwendungen LED Beleuchtung als störend. Kaufhäuser verwenden fast

nur noch LED Illuminationen um Energie zu sparen. Ob LED-Leuchtröhre (Ersatzweise für die typische

Leuchtstoffröhre) oder Punktstrahler - das Licht ist extrem hell, nervig und schafft „irgendwie“ doch kein

Licht.


Defekt und und flackern…


So sehen wir oftmals die flackernden LED Elemente, die angelich ja „niemals“ ausfallen. Egal, ob Spot,

Flächenleuchte oder Bremleuchten im Auto - lustig flackern die ausgefallenen LED vor sich hin…


Dabei sind sie noch so „irgendwo“ vor „fast kaputt“ aber der brutale Stromfluss durch Netzteil & Co gibt

den kleinen Chips den Rest…


Dabei ist es so einfach - LED am Leben zu halten:


- weniger Stromfluss

- Dafür mehr LED

- weniger Chiptemperatur


Doch damit verdient die Industrie nichts mehr…







Mehr Informationen zum Thema LED

LED in Signalmodulen


Die meisten Lichtelemente haben eine handelsübliche E27 Fassung. Diese wird entfernt und das gesamte

Leuchtelement durch Superhelle LED ersetzt. Dabei können einzelne LED mit jeweil 1K Ohm

Vorwiderstand an 12V verwendet werden - oder die mittlerweile preiswerten Leuchtbänder. Diese sind

mit RGB LED bestückt und können daher die Farben ROT, GRÜN oder BLAU erzeugen.


Beispiel einer Farbzuordnung:

ROT - ON AIR/RUHE

GRÜN - Studio MIKRO ZU  

BLAU - KEIN BETRIEB/STUDIO VERFÜGBAR


Eine entsprechende Steuerungschaltung wird bei entsprechenden Anfragen HIER veröffentlicht. Schreiben SIE

und dazu unter KONTAKT - wenn Bedarf besteht.

Grundlagen_Beschaltung_V1_1.pdf

LEDs_Signalsaeulen_V1_0.pdf

Service/Reparaturanfrage für DIY Projekte Wichtiger Hinweis: Es handelt sich bei Service/Reparaturanfragen um eine Unterstützungsleistung. Wir sind KEIN OFFIZIELLER Partner des Herstellers!  Service/Reparaturanfragen auf kommerzieller Basis leiten wir gern an einen Fachbetrieb weiter. Edit 26072021