© by Team Krankenhausradio Elmshorn
Krankenhausradio Elmshorn

unsere Geschichte

Das Krankenhausradio Elmshorn – kurz Radio K.R.E.

- wurde im Jahr 1989 durch sechs ehrenamtliche

Gründungsmitglieder ins Leben gerufen. 

Zu diesen energiegeladenen Mitarbeitern zählten: Christine Evers, Udo Führer, Helge Ossenbrüggen, Thorsten Rück und Ralph Schmidt. Die Idee und Umsetzung des Projektes lag bei Henning Lauenstein. Er hatte zuvor schon bei anderen Krankenhausradios in Hamburg gearbeitet und war mit konkreten Vorstellungen an die Verwaltung des Elmshorner Altkrankenhauses herangetreten. Die Idee fand bei entsprechenden Gremien Anklang, so dass man bei der Neubauplanung des Kreiskrankenhauses Elmshorn bereits die Einrichtung eines Patientenfunks berücksichtigte. Nach vielen Gesprächen und Planungen war es am Anfang 1989 soweit, dass die sechs Gründungsmitglieder mit dem Einkauf des benötigten Equipments beginnen konnten. Der Kreis Pinneberg finanzierte die Ersteinrichtung eines Studios im Elmshorner Kreiskrankenhaus. Dazu gehörten unter anderem ein Mischpult, zwei Plattenspieler, diverse Mikrofone und Kopfhörer und 200 Langspielplatten. Nun konnte der Betrieb gestartet werden. Mit Lampenfieber und belegter Stimme meldeten sich die sechs Moderatoren und Techniker am 1.Mai 1989 um 9.00 Uhr im hauseigenen Radiokanal des Kreiskrankenhauses Elmshorn. Das Programm der „Radiomacher und Radiomacherinnen“ fand Anklang bei den Patienten und beim Personal. Bald schon wurde es als feste Einrichtung des Hauses übernommen und war ein Bestandteil des Hauses. Damit wir möglichst viele Lieder spielen können, haben die Elmshorner Bürger unserem Aufruf zur Plattenspende Folge geleistet, was eine logistische Meisterleistung abverlangte, um die fast 500 Schallpaltten und Singles zu sortieren und zu erfassen. Viele Schallplatten als LP oder Single haben wir aus der Bevölkerung für diesen guten Zweck bekommen, da sie ohnehin auf dem Stapel „weg damit“ gelandet wären. Oft waren sogar einige Raritäten aus den Anfängen der „Single-Zeit“ dabei – die allerdings mehr knisterten als spielbare Töne von sich gaben... Doch gerade die „unbearbeitete“ Version ohne die typische „Computer-Entknack-Software“ machen den eigenwilligen Charakter des sympathischen Krankenhausfunks aus. Wo bitte, kann man heute noch diesen „Sound“ hören ???

 

Kurzticker

Hier können Sie einen kurzen Abriß unserer Geschichte lesen: Gründung am 1. Mai 1989 1996 “Sendepause” wegen Umbau des Krankenhauses 18. Juli 1997 neues Studio 1. Mai 1999 - 10 jähriges Bestehen mit Tag der offenen Radiotür und Programm 1. Mai 2004 - 15 jähriges Bestehen. MD-Player und Humor ziehen ins Studio ein 13. Mai 2006 Kinderradio 2011 - 2014 komplett Umbau und Erneuerung der Studio Technik 1. Mai 2014 - 25 Jahre KRE Jubiläumssendung live aus dem Studio  
In der folgenden Sendezeit hatten wir viel  Prominenz als Gäste im Studio.  Unter anderen besuchten uns Maik Krüger, Speelwark, Friedrich Schütter sowie aus Elmshorn und Umland bedeutende Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Theater. Auch Sondersendungen zur Weihnachtszeit und Übertragungen von außerhalb des Studios (Cafeteria des Krankenhauses oder der Eingangshalle) wurden realisiert. Der hausinterne Sender sorgte für viel Farbe im grauen Alltag der Patienten, sodass die Wünsche nach technischer Erweiterung nicht unerhört blieben. CD-Player zum Umgang mit den neuen Tonträgern fanden Einzug im Studio – sowie ein PC zur reinen Archiv- Verwaltung der gesamten Tonträger, dessen Archiv sich jetzt um die 22.000 Titel beläuft – und das von Abba bis Zappa – in allen Schichten der Musikszene. Keine Seltenheit sind dort die „Oper“, „Humor“ und auch „Klassik“, so das unsere Mitarbeiter durch die Wünsche der Patienten manchen, „musikalischen-Leckerbissen“ dazu gewinnen, der seit Jahren im Archiv schlummert. Dies, scheint bei einigen „professionellen“ Sendern nicht zu gelingen, da diese nur ganze „25 Titel“ pro Tag abspielen und sich dabei noch wiederholen... Im Jahr 1996 mussten wir in eine Sendepause einlegen, da die Räumlichkeiten unseres Studios für einen Durchgang in den Neubau des Elmshorner Krankenhauses weichen mussten. Es wurde dem auf nun zwölf Mitglieder angewachsenen Team des Patientenfunks ein neues und größeres Studio in Aussicht gestellt. Zusätzlich weckte dies auch den Anreiz, die Technik komplett zu überarbeiten und zu modernisieren. Von nun an hieß es für alle Mitarbeiter einen riesigen Berg an organisatorischen Aufgaben zu erledigen.Dazu gehörte die aufwändige Planung und Zeichnung des Studiomobiliars, das eigens für unsere Räumlichkeiten auf Maß angefertigt wurde. Anschließend machten wir uns Gedanken über die neuen, technischen Einrichtungen, die das Sendegeschehen einfacher machten. So befindet sich jetzt an jedem Sprecherplatz ein eigener Kopfhöreranschluss mit Lautstärkeregler – sowie ein „Talk- oder Sprech-Knopf“, der eine studiointerne Kommunikation über die vorhandenen Kopfhörer ermöglicht. Das lästige „Hallo, ich will Dir was sagen - Geschehen“ konnte nun unterbleiben. In mehr als 1100 Stunden wurden alle Tonträger – angefangen von der knisternden Single, über Langspielplatten bis hin zur CD – in das neue , elektronische Tonträgerarchiv auf dem PC eingegeben. Eine Arbeit, die sich gelohnt hat – denn wenn heute ein Patient anruft, kann sofort in der über 21.000 Titel umfassenden, sehr schnell arbeitenden Datenbank gesehen werden, ob der gewünschte Titel verfügbar ist – und auf welchem Tonträger er sich befindet. Die kompakte Bedienerfreundlichkeit der einfachen Datenbank ermöglicht auch älteren Mitarbeitern die einfache – und schnelle Mitbenutzung der Datenbank. Der Reiz dabei ist die Handarbeit und das Zusammenspiel zwischen der Titelsuche im Archiv und dem Auflegen an der Technik. Einen PC zum „sofortigen Abspielen“ in Sekundenschnelle wird man hier vergeblich suchen. Analog zu der Erfassung wurde die Einrichtung des neuen Studios in Eigenarbeit und die Verkabelung der Gerätschaften in über 300 Stunden von unseren Technikern erledigt. Am 18. Juli 1997 nahmen wir unser neues Studio im Rahmen einer 48 Stunden Marathon Sendung in Betrieb. Eine für ein ehrenamtlich arbeitendes Radioteam ungewöhnliche Leitung mit dem Ziel, einen Eintrag in das „Guinnes Buch der “Weltrekorde“ zu erhalten. Leider erkannte der Verlag diesen besonderen Event des Krankenhausradios ohne nachvollziehbaren Grund nicht an. Am 1.Mai 1999 feierten wir unser 10-jähriges Jubiläum mit einem Tag der offenen Radiotür. Zu einem guten gelingen trugen ein Hobbymarkt, Livemusik des Pop Chores „Tuxedo Junction“, dem Feuerwehrmusikzug Seestermühe und der Liedertafel Elmshorn bei. Geschäftsleute aus Elmshorn und Umgebung stifteten für eine Tombola zu Gunsten des „Weißen-Ringes“ über 300 Sachpreise. Als Reinerlös der Tombola wurden 1300 DM an den weißen Ring übergeben.

Auch Sondersendungen sind an der Tagesordnung

 je nach Inhalt und Aktualität sogar mehrmals im Monat an unterschiedlichen Terminen. Die Information über das kommende Programm und Sondersendungen erfahren die Zuhörer über einen automatischen Hinweistext, der jede Stunde vollautomatisch auf „Kanal 4“ gesendet wird. Das Studio bietet die Möglichkeit, die Sendung mit einem Moderator und einem Techniker zu gestalten. Dabei übernimmt der Techniker den Sendeablauf – und der Moderator den hauptsächlichen Wort- und Beitragsanteil der laufenden Sendung. Diese Sendeart bietet sich besonders für Teammitglieder an, die lieber „Wort ergreifen“ und „weniger den Regler schieben“ möchten. Für unsere „Allroundtalente“ ( z.B. Gerd´s Country-Ecke) bietet das Studio aber auch die Möglichkeit der Selbstfahrertechnik, sodass alle erforderlichen Arbeiten vom Moderator selbst durchgeführt werden müssen. So kann das Wunschprogramm auch einmal bei Engpässen (Krankheit oder Urlaubszeit) mit einem Moderator gesendet werden. Die Patienten können uns über die hausinterne Rufnummer kostenfrei ohne Chipkarte im Studio anrufen und sich mit Grüßen und Musikwünschen an den Moderator wenden. Auf Wunsch werden Sie auch live in die laufende  Sendung mit eingebunden. Unsere Radiocrew wird zusätzlich bei ihrer Arbeit vom Personal unterstützt, indem dieses die Musikwünsche über das Kommunikations-Center (COM-Center) des Krankenhauses an das Radiostudio weiterleitet. Auch Musikwünsche vom Personal gehen bei uns ein - und werden probt berücksichtigt, sofern der Titel verfügbar ist.

Der 1.Mai 2004 bescherte uns den 15-jährigen Geburtstag,

den wir mit einer Sondersendung feierten. Auch hier erstellten die Mitarbeiter in viel ehrenamtlicher Energie und Aufwand eine Sendung in der Zeit zwischen 9.00 und 16.30, die wieder einmal ein Highlight in der 15 jährigen Geschichte von Radio K.R.E. darstellte. Leider schrumpfte unserer Mitarbeiterzahl in der letzten Zeit auf sechs aktive Personen zusammen – zu wenig, um auch in Zukunft jeden Sonntag ein besonderes, nicht mit dem „Einheitsbrei der restlichen Sender“ zu vergleichendes Programm zu gestalten. Zeigt sich hier keine Veränderung in der Zukunft, wird es wohl an manchem Sonntag eine Sendung aus der „Wiederholungskonserve“ geben, damit Kanal 4 nicht ganz verstummt. Ein Trost ist unserer 15 jähriges Bestehen „ehrenamtlichen Einrichtung“ im Jahre 2004, die eben länger lebt – als gedacht... Auch einige neue Geräte, ein MD-Player, ein vollautomatischer Telefonhybrid im Selbstbau ( gekaufte Geräte sprengen das Budget eines jeden, ehrenamtlichen Radiosenders) für Anrufer während der Sendungen, sowie ein komfortables Köpfhörer-Intercom System (wieder selbstgebaut...) machten uns die Arbeit angenehm leicht. Viele von uns sahen der ersten Sendung in neuer Umgebung entgegen. Inzwischen freuen sich alle 6 Mitarbeiter/ Mitarbeiterinnen, dass sie wieder „On Air“ sein dürfen. Heute senden wir jeden Sonntag in der Zeit zwischen 9.00 und 11.00 Uhr ein Wunschkonzert für die Patienten des Kreiskrankenhaus Elmshorn, das mit viel Informationen und lockeren Beiträgen gespickt wird. Besonderes Augenmerk legen wir auf den Art der Sendung, der KEIN Abklatsch der üblichen Sender sein soll, um den Patienten ein Radioprogramm zu bieten, das eben „anders“ ist, als das der sonstigen Sender. Das dabei der Humor an ERSTER Stelle steht, hat sich im Laufe der Jahre zu einem „Markenzeichen“ von Radio K.R.E. auf Kanal 4 entwickelt. Zu speziellen Sendeterminen senden wir seit 2003 unseren „Prominenten-Talk“ mit Erika Weyler und Jens Kelting, in dem wir unterschiedliche Persönlichen von Rang und Namen für unserer Radio vor das Mikrofon bekommen.
letzte Änderungen auf dieser Seite vom 09.10. 2016
demnächst geht’s weiter Sonderseite
© by Team Krankenhausradio Elmshorn

unsere Geschichte

Das Krankenhausradio Elmshorn – kurz

Radio K.R.E. - wurde im Jahr 1989 durch

sechs ehrenamtliche

Gründungsmitglieder ins Leben

gerufen. 

Zu diesen energiegeladenen Mitarbeitern zählten: Christine Evers, Udo Führer, Helge Ossenbrüggen, Thorsten Rück und Ralph Schmidt. Die Idee und Umsetzung des Projektes lag bei Henning Lauenstein. Er hatte zuvor schon bei anderen Krankenhausradios in Hamburg gearbeitet und war mit konkreten Vorstellungen an die Verwaltung des Elmshorner Altkrankenhauses herangetreten. Die Idee fand bei entsprechenden Gremien Anklang, so dass man bei der Neubauplanung des Kreiskrankenhauses Elmshorn bereits die Einrichtung eines Patientenfunks berücksichtigte. Nach vielen Gesprächen und Planungen war es am Anfang 1989 soweit, dass die sechs Gründungsmitglieder mit dem Einkauf des benötigten Equipments beginnen konnten. Der Kreis Pinneberg finanzierte die Ersteinrichtung eines Studios im Elmshorner Kreiskrankenhaus. Dazu gehörten unter anderem ein Mischpult, zwei Plattenspieler, diverse Mikrofone und Kopfhörer und 200 Langspielplatten. Nun konnte der Betrieb gestartet werden. Mit Lampenfieber und belegter Stimme meldeten sich die sechs Moderatoren und Techniker am 1.Mai 1989 um 9.00 Uhr im hauseigenen Radiokanal des Kreiskrankenhauses Elmshorn. Das Programm der „Radiomacher und Radiomacherinnen“ fand Anklang bei den Patienten und beim Personal. Bald schon wurde es als feste Einrichtung des Hauses übernommen und war ein Bestandteil des Hauses. Damit wir möglichst viele Lieder spielen können, haben die Elmshorner Bürger unserem Aufruf zur Plattenspende Folge geleistet, was eine logistische Meisterleistung abverlangte, um die fast 500 Schallpaltten und Singles zu sortieren und zu erfassen. Viele Schallplatten als LP oder Single haben wir aus der Bevölkerung für diesen guten Zweck bekommen, da sie ohnehin auf dem Stapel „weg damit“ gelandet wären. Oft waren sogar einige Raritäten aus den Anfängen der „Single-Zeit“ dabei – die allerdings mehr knisterten als spielbare Töne von sich gaben... Doch gerade die „unbearbeitete“ Version ohne die typische „Computer- Entknack-Software“ machen den eigenwilligen Charakter des sympathischen Krankenhausfunks aus. Wo bitte, kann man heute noch diesen „Sound“ hören ???

 

Kurzticker

Hier können Sie einen kurzen Abriß unserer Geschichte lesen: Gründung am 1. Mai 1989 1996 “Sendepause” wegen Umbau des Krankenhauses 18. Juli 1997 neues Studio 1. Mai 1999 - 10 jähriges Bestehen mit Tag der offenen Radiotür und Programm 1. Mai 2004 - 15 jähriges Bestehen. MD- Player und Humor ziehen ins Studio ein 13. Mai 2006 Kinderradio 2011 - 2014 komplett Umbau und Erneuerung der Studio Technik 1. Mai 2014 - 25 Jahre KRE Jubiläumssendung live aus dem Studio  
Krankenhausradio Elmshorn